Unternehmen Museum

 

Remontage der VFW 614 auf dem Museumsgelände in Nordholz bei Schneetreiben


In den Jahren 2001 bis 2004 habe ich ein EU-Projekt geleitet, das zum Ziel hatte, das nichtstaatliche Museum AERONAUTICUM zu fördern, zu professionalisieren und von den öffentlichen Zuwendungen unabhängiger zu machen. Dieses Projekt wurde von zahlreichen Kollegen, Studierenden und Mitarbeitern der Universität Oldenburg unterstützt. Mit einem Gesamtumfang von 1,5 Mio. € wurde eine umfangreiche Analyse des Museums durchgeführt, das Schütte-Lanz-Archiv aufgebaut, eine Neukonzeption erarbeitet und realisiert, zwei Sonderausstellungen gezeigt und zahlreiche Exponate und Modelle dem Museum zur Verfügung gestellt.

Den umfangreichen Bericht über das EU-Projekt können Sie hier herunter laden. (Dateigröße 7 MB)


Schon zu Beginn des EU-Projekts bat uns Frau von Reitzenstein, zuständige Referatsleisterin im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, bei der Neugestaltung des Museums ein größeres Flugzeug zu beschaffen, das von Besuchern auch innen besichtigt werden kann.

So wurde im Projekt beschlossen, das Verkehrsflugzeug vom Typ VFW 614 in Lidköping zu kaufen und nach Nordholz zu bringen. Die Mannschaft, die das Flugzeug in Schweden zerlegte und auf dem Museumsgelände wieder zusammenfügte, bestand aus zwei Studenten und vier Mitarbeitern der Universität, einem Flugzeugmechaniker der Firma Aircraft Services Lemwerder und Heinrich Bauer vom AERONAUTICUM.